Nur noch zwei Wochen: Sonderausstellung zur Bibelhandschrift Erfurt 2

27.11.2013 15:49

Die Sonderausstellung "Die Bibelhandschrift »Erfurt 2« zwischen jüdischer Buchkunst und christlicher Hebraistik: eine Spurensuche!" in der Alten Synagoge endet in weniger als zwei Wochen, am Sonntag, dem 8. Dezember. Die Ausstellung präsentiert die aus dem 13. Jahrhundert stammende Handschrift „Bibel Erfurt 2“ aus dem Konvolut der Erfurter Hebräischen Handschriften im Original.

Die Erfurter Bibel 2 gilt als eine Riesin unter den mittelalterlichen Handschriften: Sie besteht aus 588 Pergamentbögen, die aus den Häuten von insgesamt 300 Scharfe hergestellt wurde und wiegt ca. 50 kg. Aber sie fasziniert die Besucher sowie die Fachleute nicht nur durch ihre ungewöhnliche Größe, sondern auch durch ihre bildhaften Darstellungen von Fabelwesen und Grotesken, die aus den winzigen Buchstaben der Masora, dem textkritischen Kommentar, gestaltet sind. In dieser Weise kann das Verbot der Abbildung von allem Seienden in jüdisch-religiösen Texten geschickt umgangen worden sein.

Die Buchseite, die aktuell zu sehen ist, ist ein reich mit Mikrographien verzierter Abschnitt des Hohen Lieds Salomos. Die Seite wurde von einer Restauratorin der Staatsbibliothek zu Berlin aufgeschlagen. Denn die riesige Bibel muss während ihrer achtwöchigen Ausstellungszeit in Erfurt mindestens einmal umgeblättert werden, wegen ihres konservatorisch sehr sensibel Schreibstoffs: Pergament.

Bei den Erfurter Hebräischen Handschriften handelt es sich um ein einzigartiges Konvolut an 15 Handschriften, unter denen sich die größte handgeschriebene hebräische Bibel der Welt sowie vier Torarollen befinden. Die Erfurter Hebräischen Handschriften gehören zu den ältesten in Europa erhaltenen jüdischen Handschriften. Nach dem Pogrom von 1349 gerieten sie in den Besitz des Erfurter Rates und wurden in der Ratsbibliothek aufbewahrt. Forschungen zur Sonderausstellung ergaben, dass zumindest die Erfurt Bibel 2 im 16. Jahrhundert durch christliche Theologen genutzt wurden: Es finden sich lateinische und deutsche Eintragungen aus dieser Zeit zwischen den Textzeilen.

Die Sonderausstellung ist bis zum 8.12.2013 je Dienstag bis Sonntag zwischen 10:00 und 18:00 Uhr im 1. Obergeschoss der Alten Synagoge zu sehen. Der Eintritt beträgt 8,00 €, bzw. 5,00 € ermäßigt. Geführte Rundgänge durch die Ausstellung werden am Donnerstag dem 28.11.13 und 05.12.13 um 17:00 Uhr sowie am Sonntag, dem 08.12. 13 um 11:00 Uhr angeboten.