Erfolgreiche Veranstaltungsreihe "Erfurter Synagogenabende" wird auch im Jahr 2015 fortgesetzt

03.12.2014 16:08

Am Dienstag, dem 9. Dezember 2014 spielen um 19:30 Uhr die Schülerinnen und Schüler des Musikgymnasiums Schloss Belvedere zum letzten Synagogenabend im Jahr 2014 in der Alten Synagoge. Doch auch im Jahr 2015 dürfen Sie sich auf insgesamt zehn spannende Abende mit Vorträgen und Konzerten im ehemaligen Tanzsaal freuen: Die Alte Synagoge setzt die erfolgreiche Veranstaltungsreihe "Erfurter Synagogenabend" in Kooperation mit dem Verein für die Geschichte und Altertumskunde von Erfurt e. V. und dem Musikgymnasium Schloss Belvedere/Hochbegabtenzentrum der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar fort.

Den Auftakt des Programms 2015 bildet ein Vortrag der renommierten Wissenschaftlerin PD Dr. Martha Keil vom Institut für die jüdische Geschichte Österreichs. Unter dem Titel "Backen, Segnen, Fragen" spricht sie am Dienstag, dem 13. Januar 2015 um 19:30 Uhr über jüdische Familienrituale im mittelalterlichen Aschkenas, dem jüdischen Kulturraums Mittel- und Osteuropas.

Aber auch an den darauffolgenden Synagogenabenden erwartet Sie ein interessantes Programm: Von Dr. Diana Matut von der Universität Halle erfahren wir über die Sprache und Literatur der Erfurter Juden im Mittelalter. Michael Schlachter von der Universität Trier stellt die Vorwürfe und Übergriffe gegen Juden bei Stadtbränden im Mittelalter vor. Dr. Ursula Reuter geht unter der Fragen "Jerusalem am Rhein – oder: Wo liegt Aschkenas" auf die Bedeutung der SCHUM-Städte, also der Städte Speyer, Worms und Mainz, für das mittelalterlichen Judentum ein. Von Prof. Dr. Reinhard Schramm, dem Vorsitzenden der Jüdischen Landesgemeinde Thüringen, erfahren wir über die heutige Lebenssituation von Juden in Thüringen sowie über die Organisationsstrukturen des aktuellen Gemeindelebens.

Das Musikgymnasium Schloss Belvedere hat darüber hinaus zusagt, auch 2015 wieder mit fünf Konzerten auf dem Erfurter Synagogenabend vertreten zu sein. Schüler und Schülerinnen lassen durch ihre Klänge im alten Tanzsaal aus dem 19. Jahrhundert eine ganz besondere Atmosphäre entstehen.

Die Idee zu den Synagogenabenden entwickelten Ines Beese, die Leiterin der Alten Synagoge, und Dr. Steffen Raßloff vom Vorstand des Vereins für die Geschichte und Altertumskunde von Erfurt in Gemeinschaftsarbeit. Das Konzept, die Alte Synagoge den Erfurtern und Erfurterinnen an einem Abend im Monat kostenlos zu öffnen und das kulturelle Programm der Landeshauptstadt um eine weitere Attraktivität zu bereichern, wurde durch die große Resonanz der Synagogenabende bestätigt.

Der Eintritt zu den Synagogenabenden ist frei. Einlass ist ab 19:00 Uhr, Beginn um 19:30 Uhr. Ein Jahresprogramm erhalten Sie in der Alten Synagoge. Aktuelle Ankündigungen finden Sie auf der Website der Alten Synagoge sowie in der Presse.