„Das Fest der ungesäuerten Brote“: Einstündiger Ferienworkshop in der Kleinen Synagoge

28.03.2018 11:08

Am Mittwoch, dem 4. April, haben große und kleine Entdecker um 11:00 Uhr die Gelegenheit, die Kleine Synagoge und das Fest „Pessach“ näher kennenzulernen. Der Workshop „Das Fest der ungesäuerten Brote“ erzählt von dem Feiertag, der im Judentum häufig zeitlich parallel zu Ostern gefeiert wird.

Fassade der Kleinen Synagoge zum Fluss hin. Klassizistisches gelbes Gebäude mit großen, schmalen Fenster mit Rundbogen.
Foto: © Foto Papenfuss | Atelier für Gestaltung

Ein Bitterkraut, ein Stück Lammkeule – und was kommt noch auf den Sederteller? Das Pessachfest beginnt mit dem Sederabend, an dem besondere Speisen und Gegenstände auf den Tisch gestellt werden. Diese erinnern an den Auszug des Volkes Israel aus Ägypten, der an Pessach gefeiert wird. Diese und andere Traditionen erklärt die Museumspädagogin Julia Roos anschaulich für Klein und Groß. Ungesäuertes Brot, sogenannte Mazzen, können sogar probiert werden.

Der Eintritt ist frei.