Vortrag: "Iudei ... reversi sunt“ - Die Reorganisation jüdischen Lebens in Aschkenas nach den Pestpogromen der Jahre 1348-1351

11.03.2014 19:30 – 11.03.2014 21:00

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Erfurter Synagogenabend" spricht Michael Schlachter von der Universität Trier am 11. März 2014, um 19:30 Uhr über die Reorganisation jüdischen Lebens in Aschkenas nach den Pestpogromen der Jahre 1348-1351.

11.03.2014 21:00

Vortrag: "Iudei ... reversi sunt“ - Die Reorganisation jüdischen Lebens in Aschkenas nach den Pestpogromen der Jahre 1348-1351

Genre Veranstaltung
Veranstalter Alte Synagoge
Veranstaltungsort Alte Synagoge, Waagegasse 8, 99084 Erfurt

Während die Pest durch Europa tobte, kam es in zahlreichen Städten zur Vertreibung, Verfolgung oder Ermordung von Juden. Auch in Erfurt brach am 21. März 1349 ein Pogrom aus, bei dem die gesamte jüdische Gemeinde der Stadt ausgelöscht wurde. Danach baute ein Kaufmann die Alte Synagoge in ein Lagerhaus um; über Jahrhunderte wurde das Gebäude als Speicher, später als Gaststätte genutzt.

Doch brachte das Pogrom von 1349 nicht das Ende von jüdischem Leben in Erfurt mit sich: Wie in vielen anderen Städten kam es auch in Erfurt schon kurz nach dem Pogrom zu einer Wiederansiedlung von Juden. Eine weitere mittelalterliche Synagoge stand auf dem heutigen Rathausparkplatz, auch die mittelalterliche Mikwe und der jüdische Friedhof in der Moritzstraße konnten weitergenutzt werden. Michael Schlachter wird diese Zeit der Reorganisation von jüdischem Leben nach den verheerenden Pestpogromen in seinem Vortrag näher unter die Lupe nehmen. Dabei geht er nicht speziell auf die Erfurter Entwicklungen ein, sondern bettet diese in den größeren Kontext von Aschkenas, also Mitteleuropa ein.

Michael Schlachter ist Mitarbeiter am Forschungszentrum Europa "Arye Maimon — Institut für Geschichte der Juden" der Universität Trier und promoviert über die Wiederansiedlung der Juden nach den Pestpogromen.

Termine Erfurter Synagogenabend 2014

11. März 2014, 19:30 Uhr
Vortrag

"Iudei ... reversi sunt" - Die Reorganisation jüdischen Lebens in Aschkenas nach den Pestpogromen der Jahre 1348 - 1351"
Referent: Michael Schlachter, Universität Trier

8. April 2014, 19:30 Uhr
Konzert

mit Schülern des Musikgymnasiums
Schloss Belvedere/ Hochbegabtenzentrums der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar

13. Mai 2014, 19:30 Uhr
Vortrag

"Sündenböcke der Niederlage" - Antisemitismus im Ersten Weltkrieg"
Referent: PD Dr. Christoph Jahr, Humboldt-Universität zu Berlin
Moderation: Dr. Steffen Raßloff, Erfurt

3. Juni 2014, 19:30 Uhr
Konzert

mit Schülern des Musikgymnasiums Schloss Belvedere/ Hochbegabtenzentrums
der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar

Im Juli & August 2014 geht der Erfurter Synagogenabend in die Sommerpause - Wir bitten hierfür um Ihr Verständnis!

9. September 2014, 19:30 Uhr
Vortrag

"Über die Teilnahme von Christen an jüdischen Festen im Mittelalter"
Referent: Prof. Dr. Markus Wenninger, Universität Klagenfurt, Österreich

14. Oktober 2014, 19:30 Uhr
Konzert

mit Schülern des Musikgymnasiums Schloss Belvedere/ Hochbegabtenzentrums
der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar

11. November 2014, 19:30 Uhr
Vortrag

"Vom Austausch gelehrter Christen, Muslime und Juden im Mittelalter"
Referentin: Prof. Dr. Sabine Schmidtke, Freie Universität Berlin

9. Dezember 2014, 19:30 Uhr
Konzert

mit Schülern des Musikgymnasiums Schloss Belvedere/ Hochbegabtenzentrums
der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar

Die Synagogenabende finden in Zusammenarbeit mit dem Verein für die
Geschichte und Altertumskunde von Erfurt e. V. sowie in Kooperation mit dem Musikgymnasium Schloss Belvedere/ Hochbegabtenzentrums der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar statt. Der Eintritt ist frei. Aus statischen Gründen können nur 40 Stühle im 1. Obergeschoss gestellt werden.

Einlass: 19:00 Uhr
Beginn: 19:30 Uhr