Vortrag: "Sündenböcke der Niederlage" - Antisemitismus im Ersten Weltkrieg

13.05.2014 19:30 – 13.05.2014 21:00

Am Dienstag, dem 13. Mai 2014 spricht um 19:30 Uhr PD Dr. Christoph Jahr über Antisemitismus im Ersten Weltkrieg. Der Vortrag findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Erfurter Synagogenabend" und anlässlich des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren statt. Dr. Steffen Raßloff vom Verein für die Geschichte und Altertumskunde von Erfurt e. V. übernimmt die Moderation der Veranstaltung.

13.05.2014 21:00

Vortrag: "Sündenböcke der Niederlage“ - Antisemitismus im Ersten Weltkrieg

Genre Veranstaltung
Veranstalter Alte Synagoge Erfurt
Veranstaltungsort Alte Synagoge, Waagegasse 8, 99084 Erfurt

Am 28. Juli 1914 begann mit der Kriegserklärung von Österreich-Ungarn an Serbien die bis dahin umfassendste kriegerische Auseinandersetzung, die als "Erster Weltkrieg" in die Geschichtsbücher einging. Für das deutsche Kaiserreich kämpften selbstverständlich auch jüdische Deutsche als Soldaten an den Fronten. Dennoch kam es zu judenfeindlicher Propaganda, die den Vorwurf der "Drückebergerei" in Umlauf brachte. Eine "Judenzählung" sollte im Herbst 1916 die Zahl der jüdischen Soldaten in der deutschen Armee ermitteln. Deren Ergebnis, dass an den Fronten prozentual ebenso viele jüdische wie nicht-jüdische deutsche Soldaten kämpften und fielen, wurde von den Antisemiten ins Gegenteil verfälscht und nach dem Weltkrieg als Teil der "Dolchstoßlegende" zum Kampf gegen die Weimarer Republik benutzt.

In seinem Vortrag "Sündenböcke der Niederlage" geht PD Dr. Christoph Jahr auf die Hintergründe und Symptome des Antisemitismus in Deutschland während des Ersten Weltkriegs ein. Dr. Steffen Raßloff, Vorsitzender des Verein für die Geschichte und Altertumskunde von Erfurt e. V. übernimmt die Moderation der Veranstaltung und die stadtgeschichtliche Einordnung der historischen Ereignisse für Erfurt.

Dr. Christoph Jahr ist Privatdozent am Institut für Geschichtswissenschaften der Humboldt-Universität Berlin. Der habilitierte Historiker legt einen seiner Forschungsschwerpunkte auf die Stereotypenforschung und publizierte bereits mehrfach über den Ersten Weltkrieg sowie Antisemitismus in Deutschland.

Die Veranstaltungsreihe "Erfurter Synagogenabende" findet in Zusammenarbeit mit dem Verein für die Geschichte und Altertumskunde von Erfurt e. V. und in Kooperation mit dem Katholischen Forum im Land Thüringen und dem Musikgymnasium Schloss Belvedere/ Hochbegabtenzentrums der Hochschule Franz Liszt Weimar statt.

Aus statischen Gründen dürfen im 1. Obergeschoss der Alten Synagoge nur 40 Stühle gestellt werden. Rechtzeitiges Erscheinen wird daher empfohlen. Einlass: ab 19:00 Uhr, Eintritt frei.

Weitere Termine Erfurter Synagogenabend 2014

3. Juni 2014, 19:30 Uhr
Konzert

mit Schülern des Musikgymnasiums Schloss Belvedere/ Hochbegabtenzentrums
der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar

Im Juli & August 2014 geht der Erfurter Synagogenabend in die Sommerpause - Wir bitten hierfür um Ihr Verständnis!

9. September 2014, 19:30 Uhr
Vortrag

"Über die Teilnahme von Christen an jüdischen Festen im Mittelalter"
Referent: Prof. Dr. Markus Wenninger, Universität Klagenfurt, Österreich

14. Oktober 2014, 19:30 Uhr
Konzert

mit Schülern des Musikgymnasiums Schloss Belvedere/ Hochbegabtenzentrums
der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar

11. November 2014, 19:30 Uhr
Vortrag

"Vom Austausch gelehrter Christen, Muslime und Juden im Mittelalter"
Referentin: Prof. Dr. Sabine Schmidtke, Freie Universität Berlin

9. Dezember 2014, 19:30 Uhr
Konzert

mit Schülern des Musikgymnasiums Schloss Belvedere/ Hochbegabtenzentrums
der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar

Die Synagogenabende finden in Zusammenarbeit mit dem Verein für die
Geschichte und Altertumskunde von Erfurt e. V. sowie in Kooperation mit dem Musikgymnasium Schloss Belvedere/ Hochbegabtenzentrums der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar statt. Der Eintritt ist frei. Aus statischen Gründen können nur 40 Stühle im 1. Obergeschoss gestellt werden.

Einlass: 19:00 Uhr
Beginn: 19:30 Uhr