Europäischer Tag der jüdischen Kultur in Erfurt am 2. September 2018

27.08.2018 11:56

Am Sonntag, dem 2. September, ist es wieder soweit: Im Rahmen des Europäischen Tags der jüdischen Kultur werden viele Veranstaltungen angeboten. Auch das Netzwerk „Jüdisches Leben Erfurt“ beteiligt sich mit Sonderführungen.

Alte Synagoge, Nordwestfassade
Foto: Alte Synagoge, Nordwestfassade Foto: © Papenfuss, Atelier für Gestaltung

Um 13:00 Uhr wird durch die Alte Synagoge geführt. Sie ist mit Bauteilen aus dem 11. Jahrhundert die älteste, bis zum Dach erhaltene Synagoge in Mitteleuropa. Hier ist 2009 ein Museum entstanden, in dem mittelalterliche Sachzeugnisse der jüdischen Gemeinde Erfurts der Öffentlichkeit zugänglich sind. Zusammen mit der Dokumentation der Baugeschichte der Synagoge selbst werfen sie ein Schlaglicht auf die Geschichte der Erfurter Gemeinde, die im Mittelalter eine herausragende Stellung in Europa innehatte.

Um 14:00 Uhr können sich Interessenten am Eingang der Alten Synagoge zusammenfinden und das jüdische mittelalterliche Quartier in Erfurt im Rahmen einer Führung kennenlernen.

Die Führung an der mittelalterlichen Mikwe um 16:00 Uhr legt den Fokus auf das rituelle jüdische Leben und die Frage nach der Relevanz eines solchen Ritualbades.

Des Weiteren findet auch die öffentliche Führung durch die Kleine Synagoge, wie jeden ersten Sonntag des Monats, um 15:00 Uhr statt. Dort wird die Geschichte der Erfurter Juden des 19. und 20. Jahrhunderts beleuchtet, Einzelschicksale der jüdischen Bevölkerung werden vorgestellt.

Die Teilnahme an den Führungen ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.