Über den Antisemitismus (in) der DDR

11.11.2019 19:00 – 11.11.2019 21:00

Podiumsgespräch

11.11.2019 21:00

Über den Antisemitismus (in) der DDR

Genre Veranstaltung
Veranstalter Förderverein für jüdisch-israelische Kultur in Thüringen e. V.
Veranstaltungsort Begegnungsstätte Kleine Synagoge, An der Stadtmünze 5, 99084 Erfurt

Podiumsgäste:

  • Christian Dietrich, 2013-2018 Thüringer Landesbeauftragter zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
  • Henryk Goldberg, 1991-2014 Kulturredakteur der Thüringer Allgemeine
  • Ricklef Münnich, Vorsitzender des Fördervereins für jüdisch-israelische Kultur in Thüringen, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Kirche und Judentum in Thüringen

Im November 2018 löste ein Vortrag der Thüringer Tage der jüdisch-israelischen Kultur, gehalten von Ricklef Münnich, eine öffentliche Debatte aus. Auf die These des Vortrags, dass die DDR vor allem durch ihren Anti-Zionismus strukturell antisemitisch gewesen sei, antwortete Henryk Goldberg in der Thüringer Allgemeinen: Dass die SED Antisemitismus protegiert habe, sei „um mal Tacheles zu reden, Schmonzes. Oder, wie der Goi sagt: Unsinn.“ Gab es also den Antisemitismus der DDR oder „nur“ Antisemitismus in der DDR? Diese angesichts inzwischen 30 Jahre Mauerfall wichtige und überfällige, Geschichte aufarbeitende Diskussion soll in einem Podiumsgespräch wiederaufgenommen und fortgeführt werden.