Gebaute Träume für die Unesco-Welterbeliste – die Schlösser Ludwigs II. von Bayern

05.04.2022 19:30 – 05.04.2022 21:00

Vortrag von Alexander Wiesneth, Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser, über die Schlösser Ludwigs II. von Bayern

ein Schloss in bergiger Landschaft
Schloss Neuschwanstein Foto: © Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser
05.04.2022 21:00

Gebaute Träume für die Unesco-Welterbeliste – die Schlösser Ludwigs II. von Bayern

Genre Veranstaltung
Veranstalter Stadtverwaltung Erfurt, Unesco-Beauftragte in Kooperation mit den Geschichtsmuseen
Veranstaltungsort Alte Synagoge, Waagegasse 8, 99084 Erfurt
Foto: Königshaus Schachen Foto: © Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser

Zum Vortrag

Die Königsschlösser Ludwigs II. Neuschwanstein, Linderhof und Herrenchiemsee sind weltbekannt. Trotz der seit dem mysteriösen Tod des Königs (1886) stets wachsenden internationalen Beliebtheit der Schlösser zählen sie noch nicht zum Kulturerbe der Menschheit. Seit 2015 befinden sich die Bayerischen Königsschlösser auf der deutschen Vorschlagsliste für die Eintragung in das Unesco-Weltkulturerbe. Diese Nominierung erfordert umfangreiche Studien zum außergewöhnlichen universellen Wert, zum langfristigen Schutz und denkmalgerechten Umgang mit dem Kulturgut. Der Vortrag beleuchtet die Gründe für die Eintragung der Schlösser König Ludwigs II. Warum sind sie außergewöhnlich, was unterscheidet sie zu anderen Bauten dieser Zeit und was macht sie einzigartig? Welchen kulturhistorischen Wert stellen sie als künftiges Unesco-Welterbe für die Menschheit dar? Im Vortrag werden hierzu schlaglichtartig die Entstehung und die besonderen Eigenarten der Königsschlösser vorgestellt und die Gründe, warum die Königsschlösser natürlich auf die Welterbe-Liste der Unesco gehören.

Porträt eines Mannes mit Brille
Foto: Alexander Wiesneth Foto: © Alexander Wiesneth

Zur Person

Alexander Wiesneth hat in Weimar, Neapel und Stuttgart Architektur studiert (Diplom 2001). Von 2002 bis 2005 war er Stipendiat des DFG geförderten Graduiertenkollegs „Kunstwissenschaft-Bauforschung-Denkmalpflege“ an der Otto-Friedrich Universität Bamberg. An der Technischen Universität München arbeitete Wiesneth von 2006 bis 2009 als Akademischer Rat am Lehrstuhl für Baugeschichte, historische Bauforschung und Denkmalpflege bei Prof. Dr. Manfred Schuller. 2009 schloss er seine Promotion über die „Gewölbekonstruktionen Balthasar Neumanns“ ab (Publikation 2011), wofür er den Dr.-Marschall-Preis 2010 der TU-München erhielt. Seit 2009 ist Alexander Wiesneth als Oberkonservator bei der Bayerischen Schlösserverwaltung mit den Schwerpunkten Denkmalpflege, Bauforschung und Unesco-Welterbe tätig. 2012 konnte unter seiner Projektleitung das Markgräfliche Opernhaus Bayreuth in die Welterbeliste eingetragen werden, aktuell betreut er die Nominierung „Gebaute Träume – Die Schlösser Neuschwanstein, Linderhof mit Schachen und Herrenchiemsee des Bayerischen Königs Ludwigs II.“