Jüdisches Leben Erfurt

Themen und Neuigkeiten

Dauerausstellungen

Großer Raum mit Holzstütze in der Mitte. Verschieden Vitrinen und Ausstellungstelen im Raum verteilt.

Alte Synagoge

Das Baudenkmal Alte Synagoge als wichtigstes Exponat präsentiert außerdem den Erfurter Schatz und thematisiert die Erfurter Hebräischen Handschriften.

Sonderausstellungen

Schwarzweiß Radierung einer mittelalterlichen Synagoge. In einem orangen Kasten steht der Name der Ausstellung.
©  Netzwerk Jüdisches Leben Erfurt

„Als Fels errichtet, um zu danken.“ Synagogenbau im Mittelalter

22.08.2018 10:00 – 17.02.2019 18:00

Vom 22. August 2018 bis 17. Februar 2019 zeigt die Alte Synagoge die Sonderausstellung „Als Fels errichtet, um zu danken“ über den Synagogenbau im Mittelalter.

Ansehen

Die Westfassade der Alten Synagoge. Im Anschnitt Ausschnitte der Nordfassade.

Die Alte Synagoge

Die Alte Synagoge ist die älteste, bis zum Dach erhaltene Synagoge Mitteleuropas. Das Museum präsentiert den Erfurter Schatz und thematisiert die Erfurter Hebräischen Handschriften.

Fassade der Kleinen Synagoge zum Fluß hin. Klassizisitsches gelbes Gebäude mit großen, schmalen Fenster mit Rundbogen.

Die Kleine Synagoge

Das Gotteshaus der jüdischen Gemeinde des 19. Jahrhunderts beherbergt seit 1998 eine Begegnungsstätte und eine Ausstellung über jüdisches Leben in Erfurt im 19. und 20. Jahrhundert.

Fassade der Neuen Synagoge, einem schlichten, gelb gestrichenen 1950er Jahre Bau

Die Neue Synagoge

Die Neue Synagoge wurde 1952 errichtet und ist Zentrum des Gemeindelebens. Außerdem finden hier die Gottesdienste statt.

Reste Mauerwerk von Mikwe, umgeben von bronzefarbenen Schutzbau

Mittelalterliche Mikwe

Eine Mikwe ist ein jüdisches Tauchbad, das der rituellen Reinigung dient. Die Erfurter Mikwe stammt aus dem 13. Jahrhundert und wird heute museal genutzt.

mittelalterliche Kartenzeichnung zum friedhof, mit Häusern und Bäumen

Der Mittelalterliche Jüdische Friedhof

Neben der Synagoge und der Mikwe bildet der Friedhof einen zentralen Bestandteil jeder jüdischen Gemeinde. Der Mittelalterliche Friedhof wurde im 15. Jahrhundert überbaut. Die Grabsteine wurden jedoch als Baumaterial wiederverwendet.

Gedenkstein mit Davidstern und Inschrift

Der Alte Jüdische Friedhof

Als sich im 19. Jahrhundert wieder eine jüdische Gemeinde in Erfurt entwickelte, richtete man auch einen Friedhof ein. Er wurde bald zu klein für die wachsende Gemeinde. Ein Gedenkstein erinnert an die einstige Begräbnisstätte.

Vielfältige Grabsteine angeordnet auf einer Wiese mit Bäumen umgeben.

Der Neue Jüdische Friedhof

Der Neue Jüdische Friedhof wurde 1878 eröffnet. Er beherbergt Grabsteine vom 19. Jahrhundert bis heute. Seit 1994 wird er als „Kulturdenkmal historische Park- und Gartenanlage“ geführt.

zwei Männer mit Kippa an einem Rednerpult

Kultur- und Bildungszentrum der JLGT

Das 2001 gegründete Kultur- und Bildungszentrum bietet der wachsenden Gemeinde zusätzliche Kultur- und Bildungsangebote und fördert die Wissensvermittlung über das religiöse und kulturelle Leben der Juden.

Nahaufnahme einer Installation im Straßenraum, die wie eine große Nadel aussieht. Unter dem Nadelkopf befindet sich eine Gedenkplatte mit den biografischen Angaben einer von den Nationalsozialisten deportierten Person.

Arbeitskreis Erfurter GeDenken

Als Teil der städtischen Erinnerungskultur schafft der Arbeitskreis Orte des Gedenkens an die in der Shoa deportierten und ermordeten Erfurter Bürgerinnen und Bürger.

Veranstaltungen

Aktuelle Veranstaltungen

Alle Veranstaltungen

Öffentliche Führung durch die Alte Synagoge

20.10.2018 11:15 – 12:45

Immer samstags um 11:15 Uhr findet eine öffentliche Führung durch die Alte Synagoge statt. Besucher erfahren spannende Details zur Bau- und Nutzungsgeschichte der …

Donnerstags-Führung an der mittelalterlichen Mikwe

25.10.2018 16:00 – 16:30

Von April bis Oktober findet immer donnerstags um 16 Uhr eine öffentliche Führung zur mittelalterlichen Mikwe statt. Die Führung zum Ritualbad der jüdischen Gemeinde …

Roman eines Schicksallosen

03.11.2018 19:00 – 20:30

Am Samstag, den 3. November, trägt der Schauspieler Markus Fennert in einer szenischen Lesung mit Musik den Roman von Imre Kertész vor.

Meldungen

Aktuelle Meldungen

Alle Meldungen

„Arain!“-Vortrag am 9. Oktober fällt aus!

02.10.2018 08:55

Der „Arain“-Vortragsabend in der Alten Synagoge am 9. Oktober „Der jüdische Friedhof Königstraße in Hamburg-Altona“ kann leider aufgrund der Erkrankung des …

Denkmalpfleger der Partnerstadt Haifa zu Besuch

02.10.2018 08:48

Am vergangenen Montag besuchten Denkmalpfleger der Stadt Haifa/Israel die Alte Synagoge und ihre aktuelle Sonderausstellung „Als Fels errichtet, um zu danken. …

Herbstferienaktionen in den städtischen Museen

24.09.2018 13:39

Auch in den Herbstferien laden die Geschichtsmuseen, das Naturkundemuseum und das Museum für Thüringer Volkskunde in Erfurt zu einem abwechslungsreichen Ferienprogramm …

Medien

Aktuelle Medien

Alle Medien

Virtuelle Tour durch die Alte Synagoge

17.07.2018 08:56

Besuchen Sie die Alte Synagoge virtuell. Gehen Sie vom Hof in das Erdgeschoss, das Obergeschoss oder in den Keller des Gebäudes und erkunden so die Alte Synagoge und …

Willkommen zur Langen Nacht der Museen 2018

24.05.2018 12:44

Am 25. Mai findet in Erfurt die Lange Nacht der Museen 2018 statt. Imke Beyers von der Kulturdirektion, die das Programm der Langen Nacht in Erfurt koordiniert, …

Der Bau der zweiten Synagoge

24.01.2018 14:33

Dr. Maria Stürzebecher, Kuratorin der Sonderausstellung „Gekommen um zu bleiben? Die zweite jüdische Gemeinde in Erfurt 1354 – 1454“ in der Alten Synagoge, …