Ritual Objects in Ritual Contexts

6. – 8. November 2019 | Die international besetzte Tagung, die gemeinsam vom Research Centre und dem Büro der Beauftragten für das Unesco-Welterbe in der Stadt Erfurt verantwortet wird, findet vom 6. bis 8. November 2019 in Erfurt und Rudolstadt statt und legt den Fokus auf rituelle Objekte und ihrem Kontext.

ein Ausschnitt aus einem Thorawimpel mit orangefarbenen Bildern und schwarzer Schrift
Foto: © Heidecksburg Rudolstadt

Das Research Centre „Dynamik ritueller Praktiken im Judentum in pluralistischen Kontexten von der Antike bis zur Gegenwart“ beschäftigt sich seit 2015 mit religiösen Ritualen in Christentum und Judentum. Dabei gehen die Beteiligten davon aus, dass religiöse Rituale nichts Statisches sind, sondern sich durch die Zeiten hindurch verändern können. Das Research Centre will diese vielfältigen Zusammenhänge der Entwicklung und dynamischen Veränderung jüdischer Rituale erforschen, auch und gerade wenn es darum geht, Rituale in ihren Kontexten und innerhalb der verschiedenen Kulturen, in denen sie entstehen und sich weiterentwickeln, zu untersuchen.

Vom 6. bis 8. November 2019 soll bei einer Tagung die Betonung auf rituellen Objekten und ihrem Kontext liegen. Beispielhaft herausgegriffen werden dabei Objekte aus dem mittelalterlichen Erfurt wie z.B. eine Torarolle, der Hochzeitsring oder auch Grabsteine sowie Objekte aus der Rudolstädter Judaica-Sammlung, die auf das 18. Jahrhundert zurückgeht. Untersucht werden soll, wie rituelle Objekte Informationen über zeitgenössische Rituale geben können, wo diese rituellen Objekte in die Entstehungsgeschichte eines Rituals einzuordnen sind, und inwiefern besondere rituelle Objekte Auskunft über die Orts-und Zeitgeschichte geben können.

Die international besetzte Tagung „Ritual Objects in Ritual Contexts“, die gemeinsam vom Research Centre und dem Büro der Beauftragten für das Unesco-Welterbe in der Stadt Erfurt verantwortet wird, findet vom 06. bis 08.11.2019 in Erfurt und Rudolstadt statt. Weitere Kooperationspartner sind die Heidecksburg Rudolstadt und die Jüdischen Kulturtage in Thüringen. Eine Anmeldung zur Tagung ist bei Claudia Bergmann (claudia.bergmann@uni-erfurt.de) möglich, Tickets für die Konzerte können bei den bekannten Vorverkaufsstätten erworben werden. Die Ergebnisse der Tagung werden 2020 in den „Erfurter Schriften zur jüdischen Geschichte“ veröffentlicht.

Kontakt und Registrierung:
Claudia D. Bergmann