Vortrag von Dölf Wild zu spätmittelalterlichen Wandmalereien im Haus "Zum Brunnhof" in Zürich und ihren jüdischen Auftraggebern

05.09.2013 18:30 – 05.09.2013 20:00

Am 5. September 2013 um 18:30 Uhr hält der Züricher Stadtarchäologe Dölf Wild im Auditorium Coelicum einen öffentlichen Vortrag zu den spätmittelalterlichen Wandmalereien in einem ehemals jüdischen Haus in der Züricher Altstadt.

05.09.2013 20:00

Vortrag von Dölf Wild zu spätmittelalterlichen Wandmalereien im Haus "Zum Brunnhof" in Zürich und ihren jüdischen Auftraggebern

Genre Veranstaltung
Veranstalter Stadtverwaltung Erfurt, Bauamt
Veranstaltungsort Auditorium Coelicum, Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Erfurt, Domstraße 10, 99084 Erfurt
Das Wappen aus aus dem spätmittelalterlichen Wandgemäde im Haus zum Brunnhof in Zürich zeigt einen Elefant
Foto: Wappen mit Elefant aus der Wandmalerei im Haus zum Brunnhof in Zürich Foto: © Dölf Wild, Stadtarchäologie Zürich

In Zürich wurden 1996 Wandmalereien aus der Zeit um 1330 entdeckt, die einst den repräsentativen (Fest-) Saal eines jüdischen Privathauses schmückten. Die Motive der Malerei sind der Bilderwelt der höfischen Kultur entnommen und damit ein Beleg für jüdische Kunst im Spannungsfeld zwischen Adaption und Abgrenzung.

Stadtarchäologe Dölf Wild berichtet über Entdeckung und Restaurierung der Wandgemälde und gibt am Beispiel Zürichs einen Einblick in die Lebensweise wohlhabender Juden als Teil der mittelalterlichen Gesellschaft.

Der Eintritt zu diesem Vortrag ist frei.